AntoN Widauer

(c) Linda Rosa Saal

Biographie

AntoN Widauer wurde 1995 in Wien geboren. Er sammelte erste Bühnenerfahrungen im Wiener Kindertheater, wo er aktuell regelmäßig als Workshopleiter tätig ist. Er ist seit 2014 Mitglied der freien Theatergruppe kollekTief, gehörte 2015 zum JUNGEN ENSEMBLE HÖRBIGER (jöh!) und studierte Schauspiel am MAX REINHARDT SEMINAR. Er war unter anderem bereits am SCHAUSPIELHAUS WIEN, im LANDESTHEATER NÖ, im VOLKSTHEATER WIEN, im BURGTHEATER und in der JOSEFSTADT zu sehen.

2018 war er Teil der Produktion „Vereinte Nationen“ im Volkstheater, die beim Heidelberger Stückemarkt für den NACH-SPIEL-PREIS nominiert war. Er war 2019 mit „Um die Wette“ (Landestheater NÖ) beim RADIKAL JUNG eingeladen. Die Produktion „Der Tag an dem mein Großvater ein Held war“ (Regie Moritz Beichl), bei der AntoN mitwirkte, gewann.

2019 den NESTROYPREIS für die beste Nachwuchs-Regie. 2019 war er weiters für die Titelrolle von „Die Leiden des jungen Werther“ am Volkstheater Wien für den DOROTHEA-NEFF-PREIS nominiert.

Mitwirkend bei

Die Möwe

Anton Tschechow (1860 - 1904)

Mit Sandra Cervik, Claudius von Stolzmann und nicht zuletzt Martin Schwab kehren viele bekannte Schauspielgrößen zurück. Paula Nocker, die schon als Kind in Reichenau auf der Bühne stand, inzwischen dem Josefstadt-Ensemble angehört und mit dem Nestroy-Preis als beste Nachwuchsdarstellerin 2021 ausgezeichnet wurde, steht Nils Arztmann, einem der herausragenden Talente des Max Reinhardt Seminars, gegenüber.

Festspiele Reichenau Großer Saal

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden