André Pohl

(c) Volker Schmidt

Biographie

André Pohl wurde 1956 in Bremerhaven geboren. Er erhielt seine Schauspielausbildung in Hamburg an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater und am Thalia Theater als Schüler von Boy Gobert und Peter Striebeck. Erste Engagements führten ihn an das Thalia Theater Hamburg und an die Staatstheater Braunschweig, Darmstadt und Wiesbaden. Für die Titelrolle in „Amadeus“ wurde er mit der Mozartmedaille ausgezeichnet und erhielt das Angebot an das Theater in der Josefstadt zu wechseln.

Seit 1986 ist er festes Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt.

2008 erhielt er den NESTROY - Preis für die Rolle des „Alfons“ in „Der jüngste Tag“ von Öden von Horvath.

André Pohl gehört auch seit Jahren zum Ensemble der Festspiele Reichenau. Unter anderem war er zu sehen als „Dr. Mauer“ im „Weiten Land“, als „Dr. Demant“ im „Radetzkymarsch“, als „Onkel Wanja“ und als „Professor Ebenwald in “Professor Bernhardi“. Neben seiner Theatertätigkeit ist André Pohl auch immer wieder bei Film und Fernsehen beschäftigt.

Mitwirkend bei

Des Teufels General

Carl Zuckmayer (1896–1977)

Zuckmayers Drama entfaltet sich um den moralischen Konflikt des General Harras in Berlin 1941. Harras ist eine schillernde Persönlichkeit, leidenschaftlicher Flieger und Lebemann. Obwohl er die NSDAP persönlich verachtet, unterstützt er die Nationalsozialisten durch seine militärische Treue. Da wiederholte Flugzeugunfälle durch Materialfehler als Sabotageakte des Widerstands gedeutet werden, gerät Harras ins Visier des unerbittlichen Kulturleiters des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda, Dr. Schmidt-Lausitz. Nach zweiwöchiger Haft bekommt er eine Frist zur Aufklärung der Vorfälle und soll den Schuldigen finden.

Festspiele Reichenau Neuer Spielraum

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden